Gratis testen

So fördern Sie Diversität in Ihrem Unternehmen

#Trends / 28.01.2020

Sie denken, dass die religiöse und politische Anschauung, die Herkunft, das Alter, das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung mittlerweile nebensächlich sind? Leider gibt es auch heute immer noch einige Unternehmen, die Kandidat_innen nicht aufgrund ihrer fachlichen Qualifikationen und Fähigkeiten wählen. Das liegt häufig an bewusster und/oder unbewusster Diskriminierung. Beispielsweise hat laut einer Studie aus dem Jahr 2019 jede dritte Person bereits Diskriminierung am Arbeitsplatz erlebt.[1]

Dass Diversität im Unternehmen, also eine möglichst breit gefächerte und vielfältige Belegschaft, sehr viele Vorteile mit sich bringt, scheint deshalb auch heute noch nicht allen Arbeitgebern bewusst zu sein. Denn neben einer gesteigerten Zufriedenheit und motivierten Mitarbeiter_innen, trägt Diversität auch positiv zur Produktivität und dem Zugehörigkeitsgefühl der Belegschaft zu Ihrem Unternehmen bei.[2] [3]

Diversity und New Work

Der Megatrend New Work ist mittlerweile in aller Munde, wobei auch Diversity ein wesentlicher Bestandteil davon ist. Neben einem veränderten Wertebewusstsein, dem soziodemographischen Wandel am Arbeitsplatz, neuen Arbeitszeitmodellen sowie neuen Organisationsstrukturen, geht es dabei auch insbesondere um Offenheit, Gemeinschaft und Gleichberechtigung. Alle Kandidat_innen sollen dabei, unabhängig von Merkmalen wie dem Geschlecht oder der Herkunft, dieselben Chancen auf eine freie Stelle bekommen. Dass dies leider leichter gesagt als getan ist, wissen wir natürlich. Im folgenden Beispiel zeigen wir Ihnen, wie Sie bewusst gegen Diskriminierung im Bewerbungsprozess vorgehen können.

Blind Recruiting und Diversität

Eine Möglichkeit, um Diskriminierung zu vermeiden und ein diverses und kompetentes Team zu bilden, ist Blind Recruiting. Darunter fällt beispielsweise ein anonymisierter Recruiting-Prozess. Dabei werden zum Beispiel persönliche Daten anonymisiert, wodurch Sie sich im Recruiting automatisch stärker auf die fachlichen Qualifikationen der Kandidat_innen konzentrieren – unabhängig von deren Alter, Geschlecht oder Herkunft. Selbst unbewussten Voreingenommenheiten (= Unconscious Biases) wirken Sie damit gekonnt entgegen.[4]

Arbeitgeber wie ALDI haben den Begriff Blind Recruiting im wahrsten Sinne des Wortes umgesetzt und auf einem Kongress blind rekrutiert. Anstelle eines klassischen Bewerbungsgesprächs, in dem die Kandidat_innen den Recruitern face-to-face gegenübersaßen, wurde hierbei eine Blackbox aufgebaut, in der das Gespräch stattfand. Dabei konnten sich die Gesprächsteilnehmer_innen nicht sehen und somit nur aufgrund des verbalen Auftretens und der fachlichen Kompetenzen und Fähigkeiten der Kandidat_innen über das weitere Vorgehen im Recruiting-Prozess entscheiden. Umgekehrt wussten auch die Kandidat_innen nicht, mit welchem potenziellen Arbeitgeber sie zu tun hatten. Dadurch wurde auch Voreingenommenheiten seitens der Interessent_innen entgegengewirkt.

Natürlich kann nicht jedes Unternehmen eine Blackbox für Bewerbungsgespräche aufstellen. Nichtsdestotrotz gibt es weitere, leicht umsetzbare Möglichkeiten, um gegen Diskriminierung im Recruiting vorzugehen. Schulungen, diskriminierungsfreie Stellenanzeigen und standardisierte Bewerbungsabläufe können Ihnen beispielsweise dabei helfen, die passenden Mitarbeiter_innen zu finden. Mehr zur schrittweisen Einführung von Diversität im Recruiting lesen Sie hier.

 

Machen Sie sich jetzt bereit für den Megatrend New Work!

Mehr zu den Chancen und Herausforderungen von New Work und der Notwendigkeit von Flexibilität, Fairness und vertrauensvoller Zusammenarbeit, erfahren Sie in unserem neuen Whitepaper.

Whitepaper downloaden

 

[1] Glassdoor 2019, Diversity Survey

[2] McKinsey 2018, Delivering through Diversity

[3] Michael Page 2017, Diversity Studie

[4] saatkorn 2017, Recruiting im Dunkeln: die ALDI SÜD Blackbox

Was Sie auch interessieren könnte

So fördern Sie Diversität in Ihrem Unternehmen Prescreen: Diversität im Unternehmen
So fördern Sie Diversität in Ihrem Unternehmen

Sie denken, dass die religiöse und politische Anschauung, die Herkunft, das Alter, das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung mittlerweile nebensächlich sind? Leider gibt es auch heute immer noch einige ...

Berechtigungen und Datenschutz im HR-Bereich Datenschutz im HR
Berechtigungen und Datenschutz im HR-Bereich

Alte und neue Berechtigungskonzepte im HR-Bereich Unstimmigkeiten im Datenschutz im HR-Bereich stellen für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Oft wissen die Verantwortlichen in den einzelnen Fachabteilungen selbst nicht ...

Mit Automatisierung im Recruiting Challenges meistern Prescreen: Automatisierung im Recruiting
Mit Automatisierung im Recruiting Challenges meistern

Im Kampf um die besten Talente ist es besonders wichtig, möglichst rasch und zeitnah auf Bewerbungen zu reagieren und Kandidat_innen Wertschätzung und Interesse entgegenzubringen. Zeitraubende Tätigkeiten rund um die ...

Prescreen Bewerbermanagement Software prämiert
Prescreen Bewerbermanagement Software prämiert

Innerhalb der letzten Monate konnte Prescreen drei unabhängige Auszeichnungen gewinnen: Die PUR-HR Anwenderstudie 2020, der ICR E-Recruiting Software Report 2019 und der Vergleich von Starting-up und trusted zählen die ...

Gründe für Bewerbungs­abbrüche bewerbungsabbrüche
Gründe für Bewerbungs­abbrüche

Immer wieder gehen bei Ihnen zu wenige vielversprechende Bewerbungen ein und die Suche nach neuen Talenten erweist sich als schwer? Dann ist es höchste Zeit, Ihren Recruiting-Prozess und Ihr ...

Recruiting am Fluss: das besondere HR-Treffen Prescreen Recruiting am Fluss: Vortrag
Recruiting am Fluss: das besondere HR-Treffen

Am Dienstag, den 16. Juli war es soweit – zum ersten Mal fand in der Strandbar Herrmann das Event „Recruiting am Fluss“ statt. Neben Recruiting-Unternehmen wie Cammio, Claudia Lorber, ...

DSGVO Update – 1 Jahr danach! Blog: DSGVO Update
DSGVO Update – 1 Jahr danach!

Vor mittlerweile über einem Jahr ist die neue EU Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten. Was hat sich seitdem getan? Welche Auswirkungen hatte diese Erneuerung tatsächlich? In unserem DSGVO Update erfahren ...

Google for Jobs ist in Deutschland und der Schweiz angekommen Prescreen Whitepaper Google for Jobs
Google for Jobs ist in Deutschland und der Schweiz angekommen

Google for Jobs hat Deutschland und die Schweiz erreicht und viele Recruiter_innen fragen sich nun, welche Auswirkungen die neue Funktion für die Suche nach Kandidat_innen haben wird. Wir haben ...

KOSTENLOS & UNVERBINDLICH

Jetzt von unseren E-Recruiting Spezialisten beraten lassen!

Hiermit melde ich mich für den Prescreen Newsletter an und willige ein, dass mir Neuigkeiten aus dem Prescreen HR-Magazin, Veranstaltungseinladungen und Informationen zu den Services und Produkten von Prescreen zugesendet werden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen. Eine von mir erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.