HR-Controlling

# HR-Insights

Der Stellenmarkt-Report 2015, der gemeinsam vom Magazin „personal manager“ und dem Portal HRM.at erstellt wurde, befragte Experten aus der österreichischen Personalszene. Das Ergebnis: Nicht einmal 50% der Befragten überprüfen ihre Recruitingprozesse mit Hilfe von Kennzahlen. Es findet also kein HR-Controlling statt. Haben die Recruiter die Wichtigkeit eines optimierten Recruitings nicht erkannt? Ist ihnen die Erstellung und Berechnung der Kennzahlen zu aufwendig oder verfügen sie schlichtweg nicht über das notwendige Know-How, um diese sinnvoll einzusetzen und regelmäßig zu überprüfen? Da wir das Thema als sehr wichtig empfinden, haben wir uns einige Gedanken gemacht, wie Recruiter bei der Erstellung verlässlicher Kennzahlen unterstützt werden können.

HR-Controlling: Haben Sie Ihr Recruiting unter Kontrolle?

Ein online Bewerbermanagementsystem hat viele Vorteile:

  • Vereinfachte Verwaltung der Bewerbungen
  • Hilfe bei der Vorauswahl der Kandidaten
  • Einfache Verbreitung der Stellenanzeigen
  • Die Möglichkeit direkt im System mit den Kandidaten zu kommunizieren
  • Vermehrte Transparenz der Recruitingprozesse

Einen Aspekt können sich Unternehmen jedoch wirklich nur dank online Software-Lösungen zu nutze machen: Die automatische Systematisierung und Strukturierung großer Datenmengen. E-Recruiting Software macht Daten für Sie zugänglich, lesbar und verständlich. Kurz gesagt, Sie ermöglicht einfacheres und besseres HR-Controlling.

Daten generieren

Große Unternehmen haben häufig eine Unmenge an freien Stellen ausgeschrieben, für die sich pro Stellenausschreibung zahlreiche Kandidaten bewerben. Bewerbermanagementsysteme lesen die Daten der Bewerber aus den Bewerbungsdokumenten aus, um sie für die Recruiter aufzubereiten und bei der Auswahl der passenden Personen zu unterstützen. Soweit hört sich das nicht weiter spannend an, denn dafür werden Bewerbermanagementsysteme schließlich in das Recruiting integriert.

Die Software macht jedoch noch mehr. Sie speichert im Recruiting- bzw. Bewerbungsprozess sowohl Informationen zum Verhalten der Recruiter selbst, als auch zu jenem der Bewerber im System. Dabei entstehen große Datenmengen, die vom System automatisch strukturiert werden.

Als Ergebnis kann aus der umfangreichen Datenbank ein Report erstellt werden. HR-Controlling liefert dem Recruiter Kennzahlen, anhand derer er die Prozesse so schlank und bewerberfreundlich wie möglich gestalten kann.

Reports für mehr Effizienz

Die meisten E-Recruiting Systeme bieten Ihnen die Möglichkeit, einzusehen, welche Kanäle zur Akquisition neuer Bewerber bisher besonders gut performt haben. Diese Art von Bericht sollte einerseits die Seitenaufrufe, die Anzahl der begonnenen Bewerbungsprozesse, die mit Hilfe dieses Kanals eingeleitet wurden, sowie die beendeten Bewerbungsprozesse beinhalten. Zudem wird die durchschnittliche Zeit, welche die Bewerber für den gesamten Prozess benötigt haben, angezeigt.

Sehen Sie den aktuellen Status Ihrer Bewerber. Sie sehen, wie viele der Bewerber, die gerade aktiv im Bewerbungsprozess sind, schon einen Lebenslauf hochgeladen, die Eigenschaften bearbeitet, oder ein Profilbild hinzugefügt haben.

Im dritten Bericht finden Sie eine Analyse der Zeitspanne bis ein Bewerber tatsächlich eingestellt wurde, also zur sogenannten „Time to Hire“. Sie sehen die durchschnittliche Dauer die ein Recruiting-Team bis zur finalen Statusvergabe benötigt.

Dank dieser Kennzahlen haben Sie immer volle Kontrolle über Ihr Recruiting.

Hier die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

  • Time to Hire: Zeitdauer bis ein neuer Mitarbeiter eingestellt wurde
  • Cost per Hire: Kosten für den gesamten Recruitingprozess bis ein neuer Mitarbeiter eingestellt ist
  • Zahl der Bewerber pro freier Position: Anzahl der eingegangenen Bewerbungen für eine freie Stelle
  • Zahl der Bewerber pro Kanal: Anzahl der durch einen Kanal generierten Bewerbungen pro Stellenausschreibung
  • Zahl erfolgreich eingestellter Kandidaten: Anzahl der neu eingestellten Mitarbeiter mit Hilfe eines bestimmten Recruintingprozesses
  • Time to Rejected: Zeitspanne bis einem Bewerber eine offizielle Absage erteilt wurde
  • Cost per Rejected: Kosten pro Absage

Wie Sie diese Informationen effektiv für die Optimierung Ihrer Recruitingprozesse nutzen und dieses in nur 5 Schritten verbessern, können Sie in unserem Leitfaden für besseres HR-Controlling nachlesen.

Hier geht’s zum Download: 5 Schritte für besseres HR-Controlling

E-Recruiting Software hilft Recruitern, Informationen über die Recruitingprozesse zu generieren, die ohne Hilfe des Systems nicht wahrnehmbar wären. Die Daten bieten wertvolle Insights, die, wenn sie richtig eingesetzt werden, Ihr Recruiting revolutionieren können. Kontrollieren Sie Ihre Recruiting-Aktivitäten regelmäßig? Wir hoffen dieser Artikel hat Sie überzeugt zumindest ein paar Kennzahlen einzusetzen und HR-Controlling zu betreiben.

# Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus.

    Auf dem neuesten Stand bleiben

    Wir informieren Sie über aktuelle Trends und Themen aus der HR-Szene.