Gratis testen

Teamentwicklung erhöht Geschäftserfolg

Warum gute Teamarbeit wichtig ist

Jedes Unternehmen ist nur so erfolgreich, wie es seine Mitarbeiter sind. Gutes Teamwork verhindert außerdem:

  • die innere Kündigung einzelner Arbeitnehmer
  • hohen Krankenstand
  • Leistungsabfall
  • offene Konfrontation
  • Mobbing

Teamentwicklung Definition

Die Förderung guter Teamarbeit hat das Ziel, die Arbeitsproduktivität und Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen. So können die auftretenden synergetischen Effekte besser genutzt werden.
Unterziele auf dem Weg dorthin sind beispielsweise:

  • Definition von Rollen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten
  • Definition des Gruppenziels und Aufbau einer gemeinsamen Vision
  • Festlegung von Spielregeln (Fairness im Umgang, Aufeinander-Zugehen, Einander-Zuhören, kritische Analyse des eigenen Verhaltens, etc.)
  • Erlernen einer klaren Kommunikation
  • Einhalten der gemeinsamen Ziele und Regeln
  • Förderung von Kreativität und Improvisationstalent
  • Steigerung der Integrationsfähigkeit
  • Verbesserung der Kommunikation nach außen (Kundenorientierung)

Maßnahmen der Teamentwicklung

Zur Förderung einer guten Teamarbeit stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Die wohl bekannteste ist das regelmäßige Abhalten von Indoor-Workshops. Manche Unternehmen bevorzugen jedoch Outdoor-Veranstaltungen, die auf den Grundlagen der Erlebnispädagogik aufbauen. Außerdem gibt es noch den Mix von In-House und Outdoor-Veranstaltung.
Beim klassischen (Indoor-)Workshop erfolgt die Verbesserung der Teamarbeit unter Moderation eines Teamentwicklers in bestimmten Räumlichkeiten. Der Coach berät sein Team und hilft ihm durch kritische Selbstreflexion und eine klare Kommunikationsweise, eigene Lösungsansätze zu erarbeiten.
Er schafft so Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich die Mitarbeitergruppe gut entwickeln kann: Man erarbeitet gemeinsame Ziele, Aufgaben und Regeln und legt gemeinsam fest, wer was bis wann erledigt.
Outdoor-Veranstaltungen haben den Vorteil, dass gemeinsame, mitunter ungewohnte Erlebnisse den Erfahrungshorizont erweitern und den Gruppenzusammenhalt stärken können. Die Workshops finden meistens entweder in einer ungewöhnlichen Umgebung, oder mit außergewöhnlichen Aktivitäten, wie beispielsweise Wildwasser-Fahrten im Kanu oder Höhlen-Tauchen statt.
So sind die Mitarbeiter und Vorgesetzten gezwungen, sich aufeinander zu verlassen. Sie befreien sich zugleich von inneren Zwängen, da sie ihren Berufsalltag aus größerer innerer Distanz betrachten.

Praxis-Tipps für erfolgreiche Teams

Zu den Grundregeln erfolgreicher Teams gehören

  • Geduld (miteinander) haben: Kontraproduktive Verhaltensweisen werden nicht von heute auf morgen abgelegt.
  • Vorbild sein: Der Teamentwickler sollte die von ihm geforderten Werte und Regeln selbst leben.
  • Persönliche Stärken fördern: Wer als Mitarbeiter Wertschätzung erfährt, schätzt auch andere eher.
  • Handlungsspielräume erweitern: Das Team-Mitglied fühlt sich ernst genommen und übernimmt freiwillig mehr Verantwortung.
  • Probleme zeitnah ansprechen: Das fördert das Problembewusstsein.
  • Entscheidungen delegieren: Der Teamcoach gibt das Ziel vor und lässt die Mitarbeiter den Weg dorthin selbsttätig finden.
  • Entscheidungen der Teammitglieder mittragen: Das verringert die Distanz zwischen Coach und Team und fördert das gegenseitige Vertrauen.
  • (Teil-)Erfolge gemeinsam feiern: Das steigert das „Wir“-Gefühl.
  • Verschwiegen sein: Vertrauliche Informationen über Kunden, Produkte und persönliche Angelegenheiten der Mitarbeiter sollte der Teamentwickler für sich behalten und lediglich auf Nachfragen mitteilen, dass er darüber informiert ist, es aber für kontraproduktiv hält, darüber zu sprechen.