Talentmanagement

# HR-Toolkit: Glossar

Talentmanagement Definition

Bevor auf den Begriff Talentmanagement näher eingegangen wird, beleuchten wir zunächst den Begriff „Talent“ etwas genauer. Als Talent wird im allgemeinen Sprachgebrauch häufig eine besondere Fähigkeit, beziehungsweise Begabung, für eine bestimmte Tätigkeit bezeichnet, die nur wenige Menschen besitzen. Genauso wird oft auch der Träger dieser Fähigkeit als Talent bezeichnet.

Aus Unternehmenssicht ist es wichtig, Mitarbeiter zu haben, die über Fähigkeiten verfügen, die das Unternehmen voranbringen und zu einer Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft beitragen. Daher werden Talente insbesondere im Bezug auf bestimmte Schlüsselqualifikationen gebraucht.

Durch gezieltes Talentmanagement soll garantiert werden, dass das Unternehmen immer mit ausreichend qualifizierten Mitarbeitern versorgt ist. Dies ist besonders in Zeiten des Fachkräftemangels keine leichte Aufgabe, weshalb es einer genauen Planung und Strukturierung bedarf. Da jedes Unternehmen andere Bedingungen und Strukturen aufweist, muss das Talentmanagement je nach Unternehmen individuell gestaltet werden.

Grundsätzlich lassen sich aber drei Aufgabenfelder feststellen, die sich in den meisten Unternehmen wiederfinden:

  1. Das Finden beziehungsweise Identifizieren von Talenten,
  2. deren Entwicklung und
  3. die langfristige Bindung der gefundenen und entwickelten Talente.

Finden und identifizieren von Talenten

Durch gezieltes Talentmanagement wird versucht, geeignete Talente zu finden, bevor eine Stelle tatsächlich vakant wird. Dies stellt sicher, dass offene Positionen innerhalb kürzester Zeit mit qualifizierten Mitarbeitern besetzt werden können. Vor der aktiven Suche werden möglichst präzise Anforderungen und benötigte Schlüsselqualifikationen definiert. Diese Suche kann, wie die Personalsuche allgemein, auf zwei Ebenen erfolgen:

Externe Talentsuche

  • Aktives Recruiting: Suche z.B. über Karrierenetzwerke, soziale Netzwerke, Messen, etc. und direkte Ansprache von vielversprechenden Bewerbern.
  • Personalvermittler: Personalvermittlungsagenturen haben meist eine sehr große Bewerberdatenbank, in welcher auch viele qualifizierte Fachkräfte verzeichnet sind. Headhunter sind darauf spezialisiert, Führungskräfte an Unternehmen zu vermitteln.
  • Mitarbeiterempfehlungen: Aufgrund von „Werbung“ durch bestehende Mitarbeiter ist es möglich, talentierte Arbeitskräfte auf das Unternehmen aufmerksam zu machen.
  • Employer-Branding: Steigerung der Bekanntheit des Unternehmens und Entwicklung eines positiven Arbeitgeberimages. Dies kann z.B. durch Karriereveranstaltungen, ein gutes Arbeitsklima, überdurchschnittliche Entlohnung, attraktive Zusatzleistungen (zum Beispiel betriebliche Altersvorsorge oder Kantine), etc. erfolgen.

Das Talentmanagement sieht, nach dem Ausfindigmachen potentieller Talente, deren Identifizierung vor. Dies kann zum Beispiel durch ein Assessment-Center erfolgen. Wurde ein Talent identifiziert, ist es wichtig, dieses in den Talent-Pool des Unternehmens aufzunehmen und durch attraktive Konditionen und Entwicklungschancen so früh wie möglich an das Unternehmen zu binden.

Interne Suche nach noch verborgenen Talenten

Neben der externen Talentsuche kann auch intern nach bisher unerkannten Talenten gesucht werden. Durch ein Mitarbeitergespräch kann beispielsweise festgestellt werden, ob ein Mitarbeiter seine Begabungen bereits voll in den Betrieb einbringen kann, oder ob eventuell eine Erweiterung seines Aufgabenbereichs bzw. ein Positionswechsel sinnvoll wäre.

Egal ob interne oder externe Suche: Es muss immer sichergestellt werden, dass die Beurteilung eines Talents von mehreren Personen vollzogen wird.

Entwicklung der Talente

Nach der Rekrutierung von Talenten ist es wichtig, diese zu fördern und ihre Stärken weiterzuentwickeln. Dies sollte einerseits im Interesse des Unternehmens geschehen, um die benötigten Schlüsselqualifikationen auszubauen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten. Andererseits sollten auch die Wünsche des jeweiligen Mitarbeiters berücksichtigt werden, so dass dieser die Möglichkeit zur Selbstentfaltung bekommt. Hierzu gibt es diverse Maßnahmen, die alle zur Personalentwicklung gehören. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Maßnahmen ist zum Beispiel ein vielfältiges Weiterbildungsangebot, Schulungen, Zertifizierungen, etc.

Talentbindung

Neben der Rekrutierung, sollte auch der Bindung gefundener Talente ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Talententwicklung trägt hierzu wesentlich bei, da dem Mitarbeiter die Chance gegeben wird, sich nach seinen persönlichen Fähigkeiten voll zu entfalten, was zu einer erhöhten Mitarbeiterzufriedenheit führt. Allerdings gibt es noch weitere Maßnahmen der Mitarbeiterbindung. Diese sind zum Beispiel:

  • Die Schaffung eines angenehmen Arbeitsumfeldes. Dies bezieht sich sowohl, auf die Beziehung der Mitarbeiter untereinander, als auch auf die räumlichen Gegebenheiten.
  • Eine gute Gesprächskultur im Unternehmen (vor allem auch in Bezug auf den Austausch zwischen Mitarbeitern und Unternehmensführung).
  • Aufstiegsmöglichkeiten bzw. Karrierechancen
  • Wertschätzung der Arbeit des Mitarbeiters
  • Eingehen auf die Wünsche und Bedürfnisse der Angestellten, zum Beispiel durch eine Mitarbeiterbefragung.
  • Work-Life-Balance-Angebote, wie z.B. Home-Office
  • attraktive Zusatzleistungen: Geschäftshandy, Firmenwagen, etc.

Rahmenbedingungen

Wie effektiv das Talentmanagement eines Unternehmens ist, wird durch folgende Rahmenbedingungen beeinflusst:

  • Strukturiertheit der Planung
  • Controlling: Erfassung relevanter Indikatoren, um überhaupt notwendige Maßnahmen festlegen und später dann die Erreichung der Ziele auch überprüfen zu können. Mögliche Indikatoren sind beispielsweise der Bekanntheitsgrad des Unternehmens, die Time-to-Hire bei kritischen Positionen, die Leistung von rekrutierten Talenten, etc.
  • Einstellung der Führungskräfte gegenüber der Relevanz von Talentmanagement: Talentmanagement ist nicht nur eine untergeordnete Aufgabe, sondern stellt einen maßgeblichen Bereich des Unternehmens dar.
  • Technische Gegebenheiten: Der Einsatz von IT kann das Talentmanagement wesentlich verbessern, z.B. Recruiting Software.