Gratis testen

Mitarbeitersuche online

1. Ansprechende und zeitgemäße Stellenanzeige

Der erste Eindruck muss sitzen. Die Stellenanzeige ist schließlich das erste Zusammentreffen zwischen potentiellen Bewerbern und Ihrem Unternehmen. Besonders wichtig: Die Mobilfähigkeit Ihrer Stellenanzeigen. Denn – laut Studie haben im Jahr 2013 bereits 15% aller Bewerber ein mobiles Endgerät zur Jobsuche verwendet. Inzwischen ist diese Zahl natürlich deutlich gestiegen. Weitere Gründe, warum eine ansprechende Stellenausschreibung für die Mitarbeitersuche so wichtig ist und was es bei der Erstellung zu beachten gilt, lesen Sie hier.

2. Anzeigen auf den richtigen Stellenbörsen schalten

Eine Stellenbörse zu buchen ist bekanntlich kein Schnäppchen. Dennoch können Sie, wenn Sie ein paar Grundregeln beachten, einiges an Geld sparen:

  • Erkundigen Sie sich nach Nischenboards: Gerade bei der Suche nach hoch spezialisierten Mitarbeitern, ist die Frage „Wo befindet sich meine Zielgruppe?“ besonders wichtig. So erreichen Sie über facheinschlägige Nischenboards deutlich mehr qualifizierte Bewerber, als auf allgemein bekannten Jobbörsen wie Monster, Stepstone etc.
  • Suchen Sie nach Paketpreisen: Sie planen, Ihre Anzeige auf mehr als einer Stellenbörse zu veröffentlichen? Viele Agenturen bieten Kombinationen
    unterschiedlicher Stellenbörsen zu einem vergünstigten Paketpreis an. Auf Anfragen erstellen diese Agenturen oft sogar ein individuelles Anzeigenpaket für Sie. Dadurch sparen Sie oft deutlich mehr, als durch die Nutzung des vermeintlich attraktiven „Erstkundenrabatts“ der jeweiligen Jobbörse. Nachfragen lohnt sich auf jeden Fall.
  • Sparen Sie Zeit bei der Abwicklung: Das Hochladen und Schalten von Anzeigen auf verschiedenen Jobbörsen kostet viel Zeit und Mühe. Jede Stellenbörse verfügt über ein eigenes Backend-System, über das Sie Ihre Stellenanzeigen hochladen, die Performance Ihrer Anzeigen überwachen und Ihre Rechnungen herunterladen können. Doch auch dieses Problem lässt sich zum Beispiel durch den Einsatz einer E-Recuiting Software mit integrierter Multiposting-Schnittstelle lösen.

3. Mitarbeiter suchen: Active-Sourcing

Gerade bei schwierig zu besetzenden Positionen und Tätigkeitsbereichen mit akutem Bewerbermangel, ist die aktive Kandidatenansprache eine vielversprechende Methode für die Mitarbeitersuche. Da es sich hierbei um eine sehr persönliche Form der Kandidatenansprache handelt, sind personalisierte Massenansprachen mit großer Vorsicht zu genießen. Zu oft kommt es vor, dass persönliche Nachrichten über den XING Talent-Manager im Postfach von Kandidaten landen, in denen auf Fähigkeiten und Qualifikationen verwiesen wird, von denen der potentielle Bewerber noch nie gehört hat. Meistens ist ein zu ungenaues Targeting schuld.

Fazit: Active-Sourcing muss gut geplant werden und darf ausschließlich in zielgerichteter Form erfolgen.

4. Bewerberkommunikation

Der erste Schritt der Mitarbeitersuche ist geschafft: Die heiß ersehnten Bewerbungen sind eingegangen. Doch dies ist erst der erste Schritt im Recruiting-Prozess. Die Gefahr, einen Ihrer Bewerber im Laufe des Prozesses aufgrund von schlechter Kommunikation zu verlieren, ist nicht zu unterschätzen. Hier einige Tipps für eine bessere Kandidatenkommunikation:

  • Verschicken Sie eine zeitversetzte Eingangsbestätigung: Eine sofort nach Bewerbungseingang ausgeschickte Bestätigungsemail vermittelt dem Bewerber das Gefühl, als Nummer auf einem großen Bewerbungsstapel gelandet zu sein. Zeitversetzte und persönlich formulierte Nachrichten hingegen, schaffen die Illusion einer individuell verfassten Nachricht. Ihr Bewerber fühlt sich geschätzt.
  • Halten Sie Ihre Bewerber auf dem Laufenden: Es kann immer vorkommen, dass sich Personalentscheidungen verzögern, oder der eigene Recruiting-Prozess ins Stocken gerät. Vergessen Sie nicht, Ihre Bewerber über eventuell auftretende Verzögerungen via E-Mail zu informieren.
  • Verschicken Sie Absagen: Auch wenn Bewerber schlussendlich doch nicht für die ausgeschriebene Position geeignet sind, sollte eine gut formulierte Bewerbungsabsage ausgeschickt werden. Auch wenn man es nicht vermutet, laut Umfragen verschicken immer noch viele Unternehmen keine Absagen. In Zeiten, in denen Unternehmen viel Geld für Employer Branding Kampagnen und eine positive Candidate Experience ausgeben, sollte dies eine Selbstverständlichkeit sein.