Gratis starten Gratis starten

Internes Recruiting

Welche Chancen und Herausforderungen bringt es mit sich?

Kennen Sie die wahren Performer in Ihrem Unternehmen? Das sind jene Mitarbeiter, die vor Ehrgeiz und Motivation strotzen und dabei wirklich großen Wert für das Unternehmen haben. Diese Menschen müssen gefordert und gefördert werden, damit sie dem Unternehmen erhalten bleiben. Ihr Potenzial kann durch Weiterbildungsmaßnahmen entwickelt werden, wodurch die Chance besteht, neue Führungskräfte aus den eigenen Reihen hervorzubringen. Gibt es eine freie Position in höherer Ebene, wird internes Recruiting zum Thema, da Unternehmen häufig auf diese qualifizierten Mitarbeiter zurückgreifen, anstatt am externen Arbeitsmarkt mühselig und kostenintensiv neue Führungskräfte zu suchen.

Auf diesem Weg die Karriereleiter hochzuklettern ist der Traum vieler Arbeitnehmer. Internes Recruiting hat aber leider nicht immer positive Gründe. Häufig greifen Unternehmen auf die Umbesetzung ihres Personals zurück, wenn sie mit kräftigen Einsparungsmaßnahmen zu kämpfen haben und zum Beispiel ein „Aufnahmestopp“ von der Geschäftsführung verhängt wurde. Trotz eines solchen „Aufnahmestopps“ müssen gewisse Aufgaben übernommen und meistens zudem neue Tätigkeiten ausgeführt werden. Aus dem erhöhten Performancedruck, der auf dem Unternehmen lastet, entstehen neue, unbesetzte Positionen. Internes Recruiting soll diese durch Umschichtung bestehender Mitarbeiter ausfüllen.

Herausforderungen beim internen Recruiting

Häufig wird nicht bedacht, dass der jeweilige Mitarbeiter vorher ja auch schon eine Stelle inne hatte, welche nun frei ist. Natürlich kann man diese Position wiederum mit einem anderen fähigen Kollegen besetzen. Nach kurzer Zeit ist man jedoch in einer Spirale gefangen, die nur dann durchbrochen werden kann, wenn man:

  1. Die Aufgaben einer Stelle auf andere Mitarbeiter verteilt.
  2. Einen Mitarbeiter alle Aufgaben von zwei Stellen ausführen lässt, oder
  3. durch externes Recruiting einen neuen Mitarbeiter einstellt.

Bei den ersten beiden Varianten muss man mit erhöhtem Unmut der betroffenen Mitarbeiter rechnen. Überforderung, Frustration oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsweise können folgen. Sogar Burn-out, Kündigungen und Neid anderer Mitarbeiter, welche sich benachteiligt fühlen, sind mögliche Konsequenzen.

Chancen durch interne Umbesetzungen

Malen wir aber mal nicht gleich den Teufel an die Wand. Nicht nur Einsparungsmaßnahmen sind Auslöser für internes Recruiting. Wird ein Mitarbeiter aufgrund seines Könnens und Willens befördert, ist das eine ganz besondere Wertschätzung. Das Unternehmen weiß, was es an ihm hat. Ein großer Vorteil des internen Recruiting ist, dass die Mitarbeiter das Unternehmen, seine Werte, Visionen und die Kultur bereits kennen. Lange Einführungsprozesse sind dadurch oft unnötig. Der Teambuildingprozess sollte aber auf keinen Fall vernachlässigt werden. Die Rollen innerhalb eines Teams müssen, auch wenn sich die Mitarbeiter bereits kennen, neu definiert und geklärt werden. Existierendes Know-How bleibt mithilfe des internen Recruiting im Unternehmen und es werden Synergien aufgebaut bzw. gefördert. Werden Mitarbeiter von einer Abteilung in eine andere versetzt, kann das sogar der viel gefürchteten Betriebsblindheit und ausgeprägtem Abteilungsegoismus entgegenwirken.

Die „Must-Haves“ für erfolgreiches internes Recruiting

Für den Erfolg des internen Recruiting ist vor allem sorgsame Planung ausschlaggebend. Ohne klare Strukturen und das Wissen, welche Stelle welche Aufgaben übernimmt und wer konkret wofür verantwortlich ist, kann schnell Chaos entstehen. Anhand von Mitarbeitergesprächen, regelmäßigen Leistungsbeurteilungen und der Aufzeichnung der generellen Performance (auch auf sozialer Ebene), kann innerhalb des Unternehmens die passende neue Position für den jeweiligen Arbeitnehmer gefunden werden. Recruiter und Unternehmensleitung müssen ihre Kompetenzen definieren, Verantwortung für Entscheidungen übernehmen und betroffenen Mitarbeitern ausreichende Informationen zur Verfügung stellen. Diese können beispielsweise über das Intranet verbreitet werden. Unternehmen, die über kein eigenes Intranet verfügen, können freie Positionen innerhalb der Organisation auch mithilfe von Bewerbermanagementsystemen an ausgewählte Kandidaten oder die gesamte Belegschaft übermitteln.

Was Sie auch interessieren könnte

Warum die Zukunft des Recruitings digital ist digital-hr
Warum die Zukunft des Recruitings digital ist

Während viele Unternehmensbereiche bereits stark digitalisiert sind, hinkt die HR oftmals noch hinterher. Eine Studie von Bain & Company zeigt beispielsweise, dass rund ein Drittel aller HR-Abteilungen in den ...

PUR-Studie 2022: Prescreen ist E-Recruiting-Champion
PUR-Studie 2022: Prescreen ist E-Recruiting-Champion

Die Bewerbermanagement-Software Prescreen ist 2022 E-Recruiting-Champion und setzt sich gegen mehr als 80 Mitbewerber durch. Recruiting braucht intuitive Lösungen Kaum eine Personalabteilung kommt heute noch ohne die Unterstützung digitaler ...

„Hybrides Arbeiten bringt einen größeren Pool an Fachkräften“ fachkräfte-recruiting
„Hybrides Arbeiten bringt einen größeren Pool an Fachkräften“

Laut WKÖ-Wirtschaftsbarometer stellt der Fachkräftemangel für 75 % der österreichischen Betriebe aktuell die größte Herausforderung der nächsten Jahre dar. Die Konjunkturumfrage des WIFO prognostiziert, er sei sogar das größte ...

So setzen Sie KPIs im Recruiting erfolgreich um kpis-im-recruiting
So setzen Sie KPIs im Recruiting erfolgreich um

Unternehmen investieren in der Regel viel Zeit und Geld in ihre Recruiting-Aktivitäten. Schließlich möchte sich jeder als Top-Arbeitgeber präsentieren und so die richtigen Kandidat_innen für sich gewinnen. Um sicherstellen, ...

New Normal: Darauf legen Bewerber_innen jetzt Wert new-normal
New Normal: Darauf legen Bewerber_innen jetzt Wert

Die Corona-Pandemie hat sowohl bei Unternehmen als auch bei Bewerber_innen zu einem Wertewandel geführt. XING, Prescreen und kununu haben deshalb nachgefragt: Worauf legen Bewerber_innen im New Normal jetzt Wert? ...

Erfolgreiches Employer Branding mit der eigenen Karriereseite Die-optimale-Karriereseite
Erfolgreiches Employer Branding mit der eigenen Karriereseite

Auch in Zeiten von LinkedIn, XING, Facebook und Co. bildet die Karriereseite für einen Großteil der Bewerber_innen die erste Anlaufstelle für Arbeitgeberinformationen und Jobs.1 Was viele jedoch nicht wissen, ...

Infografik: Einsatzmöglichkeiten von Social Media Recruiting und Active Sourcing Teaser Image Infografik Social Media Recruiting
Infografik: Einsatzmöglichkeiten von Social Media Recruiting und Active Sourcing

Es ist kein Geheimnis, dass Social Media Recruiting eine gute Möglichkeit bietet, passende Bewerber_innen für Ihr Unternehmen zu finden. Vor allem Active Sourcing hat sich als erfolgreiche Recruiter-Disziplin etabliert. ...

Google for Jobs in Österreich – die neue Suchfunktion auf dem Prüfstand google-for-jobs-österreich
Google for Jobs in Österreich – die neue Suchfunktion auf dem Prüfstand

Das Warten hat ein Ende! Nachdem Google for Jobs 2019 bereits in Deutschland und der Schweiz eingeführt wurde, können nun auch Recruiter in Österreich von der Jobsuche auf Google ...


SIE BENÖTIGEN UNTERSTÜTZUNG?

Unser Team freut sich auf Ihre Anfragen!

Jetzt kontaktieren

Kontakt