Gratis starten Gratis starten

Die Jobbörsen-Problematik

Man könnte beinahe sagen: „Es gibt sie wie Sand am Meer“, aber ganz so unübersichtlich ist der Jobbörsen Dschungel im deutschsprachigen Raum noch nicht. Dennoch haben Recruiter oft die Qual der Wahl. Zwischen großen Stellenplattformen wie monster.com, karriere.at oder jobs.ch findet man Unmengen an kleinen Nischenplattformen, die auf eine Branche oder Fachrichtung spezialisiert sind. Welche dieser Seiten für Ihr Recruiting am effektivsten ist, hängt von vielen Faktoren ab. Wenn Sie seit langer Zeit immer die gleichen Jobausschreibungen auf den immer gleichen Jobplattformen publizieren und das Gefühl haben, dass Qualität und/oder Anzahl der Bewerber nachlassen, wird es Zeit diesem Gefühl auf den Grund zu gehen. Es kommt mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht von ungefähr.

Die Gründe für eine nachlassende Performance Ihrer meist genutzten Jobportale können vielfältig sein. Nicht immer liegt die Schuld bei Ihnen oder Ihren Stelleninseraten.
Vielleicht hadern Sie, oder die betroffene Plattform ja mit einem (oder mehreren) der folgenden Probleme, ohne dass es Ihnen bewusst ist:

1. Unansprechende Stellenausschreibungen

Es ist naheliegend, den Schwachpunkt gleich mal bei anderen zu vermuten. Beginnen sollte die Fehlersuche trotzdem immer bei einem selbst. Das kann peinlichen Situationen vorbeugen und das Problem vielleicht schneller und effizienter lösen als befürchtet. Wenn Sie unsicher sind, ob eine Stellenausschreibung für Ihre Bewerberzielgruppe wirklich interessant ist, empfiehlt es sich einfach mal Feedback der Kollegen einzuholen. Würden sich diese für einen Job, der so verkauft wird, bewerben? Was sagen Bekannte, die vielleicht eine ähnliche Position innehaben? Beachten Sie bei der Erstellung eines Jobinserates, dass es sowohl Aufmerksamkeit erregen, als auch die notwendigen Informationen bereitstellen muss.

2. Falsche Jobbörsen bzw. Zielgruppe

Bei Nischenplattformen gibt es meist keinen Zweifel, welche Bewerberzielgruppe darauf zu finden ist. Bei großen Jobbörsen hingegen zahlt es sich oft aus zweimal zu überprüfen, wer diese zur Jobsuche verwendet. Regionale und sprachliche Barrieren können genauso ausschlaggebend sein wie eine falsche Marketingstrategie seitens der Stellenplattform. Auch wenn Ihr Recruiting in der Vergangenheit immer eine bestimmte Plattform einschloss, kann es sein, dass Ihre Zielgruppe sich weiterentwickelt hat und jetzt woanders nach passenden Jobs sucht. Noch grundlegender ist es, wenn Sie im Laufe der Zeit einfach eine völlig andere Zielgruppe erreichen wollen, jedoch immer noch die gleichen Stellenbörsen verwenden. Eine studentische Aushilfskraft, die Sie für eine Assistenten-Stelle suchen, wird wahrscheinlich nicht auf einer Nischenplattform für das Baugewerbe nach einer freien Stelle suchen.

3. Ihre Zielgruppe ist überall, nur nicht online

Es gibt Sie auch noch im Jahr 2016. Jene Menschen die nicht im Internet nach neuen Jobs suchen. Das kann wiederum mehrere Gründe haben:

  • Es handelt sich um Fachkräfte, die in einer Branche tätig sind, in der es üblich ist auf anderem Weg (z.B. durch Weiterempfehlungen, Mundpropaganda, etc.) von neuen Stellenangeboten zu erfahren.
  • Sie suchen nach C-Level Führungskräften, die meist direkt (z.B. mittels Headhunting) an- bzw. abgeworben werden.
  • Das Alter, die Sprache oder technische Gegebenheiten hindern Ihre Zielgruppe an der online Jobsuche.

Wenn Sie erkennen, dass Ihre Zielgruppe nicht online vorzufinden ist, sollten Sie dennoch nicht verzagen. Natürlich ist es umständlicher, auf Karrieremessen vor Ort zu sein, direkt in Hochschulen für Ihr Unternehmen zu werben, oder Headhunter zu finanzieren. Trotz vergleichsweisen großen Zeitaufwandes sollten Sie dort präsent sein, wo es auch Ihre potenziellen neuen Mitarbeiter sind.

4. Die Plattform ist tot…

Eingefleischte Recruiter haben es möglicherweise schon mehrmals erlebt. Eine online Jobbörse boomt über Jahre hinweg und plötzlich wird es dort still. Der Wettbewerb ist auch unter Karriereportalen groß und es kommt nicht selten vor, dass ein einstiger Marktführer vollkommen vom Markt verdrängt wird. Oft verschlafen vermeintlich erfolgreiche Onlineportale den nächsten Innovationsschritt und bleiben in alten Gewohnheiten stecken. Wie auch für andere Unternehmen endet dies oft tödlich. Klare Indizien dafür, dass Ihre liebste Plattform nicht mehr Zeitgemäß ist, sind beispielsweise:

  • keine neuen Stellenausschreibungen von anderen Unternehmen,
  • kaum Klicks auf Ihre Inserate,
  • lange Seitenladezeiten und
  • schlechter Service.

Sie warten immer wieder vergebens auf Bewerbungen? Mit ansprechenden Stellenanzeigen und den richtigen Jobbörsen werden Sie sich vor Interessenten nicht mehr retten können.  Schon bald werden Sie motivierte neue Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen willkommen heißen.

Was Sie auch interessieren könnte

Warum die Zukunft des Recruitings digital ist digital-hr
Warum die Zukunft des Recruitings digital ist

Während viele Unternehmensbereiche bereits stark digitalisiert sind, hinkt die HR oftmals noch hinterher. Eine Studie von Bain & Company zeigt beispielsweise, dass rund ein Drittel aller HR-Abteilungen in den ...

PUR-Studie 2022: Prescreen ist E-Recruiting-Champion
PUR-Studie 2022: Prescreen ist E-Recruiting-Champion

Die Bewerbermanagement-Software Prescreen ist 2022 E-Recruiting-Champion und setzt sich gegen mehr als 80 Mitbewerber durch. Recruiting braucht intuitive Lösungen Kaum eine Personalabteilung kommt heute noch ohne die Unterstützung digitaler ...

„Hybrides Arbeiten bringt einen größeren Pool an Fachkräften“ fachkräfte-recruiting
„Hybrides Arbeiten bringt einen größeren Pool an Fachkräften“

Laut WKÖ-Wirtschaftsbarometer stellt der Fachkräftemangel für 75 % der österreichischen Betriebe aktuell die größte Herausforderung der nächsten Jahre dar. Die Konjunkturumfrage des WIFO prognostiziert, er sei sogar das größte ...

So setzen Sie KPIs im Recruiting erfolgreich um kpis-im-recruiting
So setzen Sie KPIs im Recruiting erfolgreich um

Unternehmen investieren in der Regel viel Zeit und Geld in ihre Recruiting-Aktivitäten. Schließlich möchte sich jeder als Top-Arbeitgeber präsentieren und so die richtigen Kandidat_innen für sich gewinnen. Um sicherstellen, ...

New Normal: Darauf legen Bewerber_innen jetzt Wert new-normal
New Normal: Darauf legen Bewerber_innen jetzt Wert

Die Corona-Pandemie hat sowohl bei Unternehmen als auch bei Bewerber_innen zu einem Wertewandel geführt. XING, Prescreen und kununu haben deshalb nachgefragt: Worauf legen Bewerber_innen im New Normal jetzt Wert? ...

Erfolgreiches Employer Branding mit der eigenen Karriereseite Die-optimale-Karriereseite
Erfolgreiches Employer Branding mit der eigenen Karriereseite

Auch in Zeiten von LinkedIn, XING, Facebook und Co. bildet die Karriereseite für einen Großteil der Bewerber_innen die erste Anlaufstelle für Arbeitgeberinformationen und Jobs.1 Was viele jedoch nicht wissen, ...

Infografik: Einsatzmöglichkeiten von Social Media Recruiting und Active Sourcing Teaser Image Infografik Social Media Recruiting
Infografik: Einsatzmöglichkeiten von Social Media Recruiting und Active Sourcing

Es ist kein Geheimnis, dass Social Media Recruiting eine gute Möglichkeit bietet, passende Bewerber_innen für Ihr Unternehmen zu finden. Vor allem Active Sourcing hat sich als erfolgreiche Recruiter-Disziplin etabliert. ...

Google for Jobs in Österreich – die neue Suchfunktion auf dem Prüfstand google-for-jobs-österreich
Google for Jobs in Österreich – die neue Suchfunktion auf dem Prüfstand

Das Warten hat ein Ende! Nachdem Google for Jobs 2019 bereits in Deutschland und der Schweiz eingeführt wurde, können nun auch Recruiter in Österreich von der Jobsuche auf Google ...


SIE BENÖTIGEN UNTERSTÜTZUNG?

Unser Team freut sich auf Ihre Anfragen!

Jetzt kontaktieren

Kontakt