Automated Recruiting: Wie viel Mensch braucht HR?

# HR-Insights

Machine Learning, Chat Bots und Robot Recruiting: Die vermeintlichen Trends und Buzzwords haben auch im Jahr 2017 eine klare Tendenz in Richtung Automated Recruiting. Egal ob Unternehmen lediglich HR-Software für effizienteres Bewerbermanagement, oder gar schon Chat Bots auf Ihrer Karriereseite nutzen, Recruiting wird mehr und mehr zu einem systemgesteuerten und automatisierten Unternehmensbereich.

HR ohne Menschen?

Das ist kaum vorstellbar. In den nächsten Jahren werden technische Entwicklungen allesamt darauf abzielen, Recruiting-Prozesse verstärkt zu automatisieren. Dennoch wird eine Maschine in einem so essentiellen Unternehmensbereich wie HR in absehbarer Zeit Entscheidungen nicht selbstständig treffen. Allerdings kann die Art und Weise der Prozesse und Tätigkeiten mithilfe künstlicher Intelligenz modifiziert und optimiert werden. Die Vorteile, die Automated Recruiting mit sich bringt, sind bereits heute in vielen Teilen des altbekannten Recruiting-Workflows vorzufinden:

  • Automatisches Auslesen von Lebensläufen
  • Automatische Vorauswahl der Bewerber
  • Automatisches Erstellen von Kandidaten-Profilen
  • Automatischer Nachrichtenversand

Vorteile und Chancen für HR

  • Zeitersparnis durch die Vereinfachung und Beschleunigung administrativer HR Tätigkeiten
  • Fokusverlagerung von administrativen Aufgaben, hin zu strategischem Recruiting mit Bewerbern im Zentrum der Aufmerksamkeit
  • Möglichkeit zur besseren Überwachung relevanter Recruiting-Kennzahlen
  • Effektive Verbesserung der Recruiting-Kennzahlen (Time-to-hire, Cost-per-hire, etc.)
  • Erhöhung der Qualität des Recruitings
  • Verbesserung der Candidate Experience (einheitliche Bewerbungsprozesse, schnellere Antworten, etc.)

Nachteile und Problembereiche bei Automated Recruiting

  • Kompetenzen und Know-How der HR-Mitarbeiter im Umgang mit Software-Systemen häufig begrenzt
  • Mögliche Manipulation der Ergebnisse (sowohl bewusst als auch unbewusst) durch Recruiter und Kandidaten
  • Begrenzung durch technologische Gegebenheiten: Bewerberauswahl kann noch nicht vollumfassend durch eine Software geschehen
  • Automatisierung der Prozesse häufig aufwendig und muss von Unternehmen zu Unternehmen anders aussehen

Automated Recruiting ist mehr

Digitale Bewerberakten, von Algorithmen gesteuertes Matching und automatische Bewerberkommunikation bilden die Grundlage für die Automatisierung der Recruiting-Prozesse. Der Einsatz von Chat Bots zur laufenden Bewerberkommunikation veranschaulicht das sehr gut: Chat Bots unterstützen den Recruiter dabei, alle Kandidaten laufend up to date zu halten und Feedback zu geben. Außerdem können Sie mit dem Job zusammenhängende Fragen stellen und die Antworten gleich in die Vorqualifizierung der Bewerber und deren Profil einfließen lassen. Chat Bots unterstützen den Recruiter in ihrem Workflow, da mit ihrer Hilfe zusätzliche Daten über die Kandidaten gesammelt und diese mittels diverser Algorithmen analysiert und in verständlicher Form dargestellt werden können. Kandidaten profitieren von Antworten in Echtzeit. Sie wissen zu jeder Zeit über ihren Status im Bewerbungsprozess Bescheid und können sich auf schnelle Reaktionen verlassen. Was kommuniziert wird, wie die Daten verwendet werden und welche Entscheidungen getroffen werden, entscheidet aber schlussendlich immer noch das Recruiter-Team.

Kompetenzmanagement 4.0

Um die zusätzlichen Daten und Analysemöglichkeiten auch effizient nutzen zu können, muss der Arbeitsalltag der HR-Welt modifiziert werden. Neben administrativen Tätigkeiten, werden viele operative Aufgaben, bei denen der Recruiter nicht direkt anwesend sein muss (z.B. getimter Versand von Nachrichtenvorlagen), immer weniger Zeit beanspruchen – strategische Planung der Prozesse jedoch immer mehr. Damit ergeben sich auch neue Anforderungen an die Recruiter selbst. Sie benötigen neue Fähigkeiten und Kompetenzen, um mit den strategischen und technischen Aufgaben richtig arbeiten zu können. Die neuen Skills reichen vom Umgang, der Planung und Wartung einzelner Tools, bis hin zur richtigen Datenanalyse und -interpretation.

Recruiting-Alltag im Wandel

HR ohne Menschen ist in absehbarer Zeit noch keine Option. Im Sinne von Automated Recruiting werden Prozesse neu gestaltet, um das volle Potential der technischen Entwicklungen ausschöpfen zu können. Für Recruiter bedeutet das, offen für Veränderung und einen neuen Arbeitsalltag zu sein. Neue technische Hilfsmittel und HR-Tools sind die Arbeitskollegen der Zukunft. Sie werden dabei helfen, die Qualität des Recruitings zu verbessern, mehr Zeit für proaktives und strategisches Recruiting schaffen und Arbeitsprozesse, die bisher aufgrund administrativer Pflichten vernachlässigt wurden, in den Vordergrund rücken. Automated Recruiting soll dem Recruiter mehr Zeit für den Menschen einräumen und helfen, viel umworbene Kandidaten zu überzeugen.

# Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus.

    Auf dem neuesten Stand bleiben

    Wir informieren Sie über aktuelle Trends und Themen aus der HR-Szene.